Grand Budapest Hotel

Schon beim Anschauen des Trailers wusste ich: diesen Film werde ich lieben. So war es dann auch.
Eigentlich mag ich zwar keine Zeitsprünge in Filmen, und The Grand Budapest Hotel wartet gar mit drei verschiedenen Zeiten des Geschehens auf. Da der Film jedoch so packend ist, machte mir das „Zeit-springen“ auch gar nichts aus.

Packend ist der Film aus verschiedenen Gründen:
Die Geschichte ist eigentlich nicht sooo besonders. Jedoch wird sie auf originelle Art und mit viel Witz erzählt. Auch beinhaltet sie viele einfach einzigartige Momente, die einem einfach im Gedächtnis bleiben werden und so den Film unvergesslich machen.
Die Schauspieler/innen: Die sind ganz einfach grossartig. Vorallem der Concierge, Monsieur Gustave H., wird eindrücklich gespielt (von Ralph Fiennes).
Die Machart: Schon von Beginn an sind die Bilder packend. Die Orte, an welchen der Film spielt, sind unglaublich schön gemacht mit einer Liebe zum Detail. Überhaupt ist der Film optisch ein Kunstwerk – ja ein Bijou, nicht vergleichbar mit einem anderen Film.

Oft ertappe ich mich beim Film-schauen dabei, wie ich auf die Uhr schaue – langweilen mich doch viele der heutigen Filme, da einem ziemlich viel Einheitsbrei serviert wird dieser Tage. Bei Grand Budapest Hotel war dies nicht der Fall, im Gegenteil; die Zeit verflog wie im Fluge.
Willkommen in den Reihen meiner Lieblingsfilme, Grand Budapest Hotel!