Die Selfie-Stange

IMG_6201

Mir sind sie das erste Mal in Venedig begegnet: die Selfie-Stangen.

An meist unmöglichen  Orten, z. B. auf den sowieso schon mit Menschen verstopften Brücken, werden sie versucht, an die Frau/den Mann zu bringen (z.T. gar an Leute, die schon mit einem normalen Stativ unterwegs sind).

Und allem Anschein nach nicht unerfolgreich; hier und da sieht man Käufer_innen des unsäglichen Produkts.

Meine Meinung deckt sich in etwa mit jener einer Passantin, wessen einziger Kommentar zur Stange folgender war: „What the fuck!“

Kalifornier in Bern

Venice Beach
Bild: Venice Beach, 2010

Schon oft habe ich mich gefragt, wie ich meine Wahlheimatstadt, Bern, wahrnehmen würde, wenn ich ein Tourist wäre, in einem anderen Land wohnen und Bern besichtigen würde.
Natürlich werde ich nie erfahren, wie meine Wahrnehmung, meine Eindrücke in einem solchen Fall sein würden.

Dafür aber hatte ich neulich wieder einmal die Möglichkeit, zu erfahren, wie Touristen „meine“ Stadt sehen.

Ich bin nämlich einem älteren Ehepaar aus Kalifornien begegnet, welches das Naturhistorische Museum gesucht hat. Dabei entstand ein Gespräch, in welchem ich erfahren durfte, wie das Paar Bern erlebt:
Das Wetter: in Kalifornien sei es doch recht heisser, und über 330 Sonnentage hätten sie! Ich erklärte, dass es hier im Sommer normalerweise auch schöner und wärmer sei – der aktuelle Sommer sei aber leider schon von sehr viel Niederschlag geprägt.
Sehr sehr sauber sei es hier. Besonders gestaunt hätten sie, als sie auf der Strasse einen Mann gesehen haben, der auf der Strasse mit einer Greifzange Müll aufgesammelt habe – in Amerika würden die Strassen mit Reinigungswagen sauber gehalten.
Generell gefalle es ihnen hier sehr – nur diese Raucher überall! Das sei schon störend. Und,wie man es von Amerikanern vielleicht erwarten mag, wurde erklärt, dass man in Amerika schon weitgehend erkannt habe, dass Rauchen schädlich sei. Meine, vielleicht etwas lapidare, Antwort war, dass es in anderen Ländern doch extremer sei. Viele andere zusätzliche Antworten lagen mir auf der Zunge – Amerika und Gesundheit … –  da liesse sich doch einiges sagen, doch manchmal ist Schweigen Gold.

Das Paar zuckelte dann davon, mit der schliessenden Bemerkung, dass die Museen hier ein bisschen länger geöffnet sein dürften. Dennoch, sie waren zufrieden.
Ich auch. Ich bin gerne hier.

Atomic Overlook

Der in L.A. wohnhafte Grafikdesigner Clay Lipsky hat eine tolle Bildserie kreiert: Atomic Overlook.
Dafür hat er Touristen fotografiert, und dann im Hintergrund einen Atompilz „hineingephotoshoppt“. Das Resultat ist Geschmacksache; ich jedenfalls bin recht begeistert.

Seite des Künstlers
Serie „Atomic Overlook

Atomic Overlook
Bild: Clay Lipsky

(via)