Corona-Demo

Coronademo

Heute wurde wieder demonstriert in Bern. Vor allem gegen das Versammlungsverbot. Die Berner Zeitung berichtete von 300 Demonstrierenden, ich denke jedoch, dass es deutlich weniger Leute waren.  Die Demo schaffte es, zuoberst auf der SRF-Newsseite zu gelangen. In Coronazeiten muss eine Demo nicht gross sein, um Aufmerksamkeit zu erhalten. Zeitweise wurde gejodelt, oder Jodelmusik abgespielt. Das irritierte mich irgendwie, Jodelklänge in der Stadt, das fühlt sich so surreal an. Aber auch so eine Menschenmenge mutet merkwürdig an dieser Tage.

Ich hielt Distanz zu den Demonstrierenden. Das Bedürfnis, Teil dieser etwaigen Corona-Party zu werden, verspürte ich nicht.

Coronademo

Coronademo

 

resilience

Als möchte das Wasser ausbrechen aus der Absperrung, welche eigentlich die Menschen ausserhalb des Parks halten soll. Aber ein Gefängnis kann sich auf beiden Seiten einer Absperrung befinden, eigentlich. Es ist, wenn man es sich überlegt, eine Frage der Betrachtungsweise.

Ob der Ausbruchsversuch – ob nun aus dem Paradies oder Gefängnis – gelang, ist mir nicht bekannt.

Die Erholung der Grünflächen

Kleine Schanze, 2020_04_08

Wer von der Coronakrise profitiert: Rasenflächen, die sonst immer von Menschen in Beschlag genommen werden, wie z.B. auf der kleinen Schanze. Die kleine Schanze ist – wie andere Orte, an denen sich üblicherweise viele Menschen aufhalten – derzeit gesperrt. Die Grünflächen der Schanze können sich daher nun erholen, keine Menschen trampeln auf ihnen herum. Und das Virus müssen sie auch nicht fürchten.