8 Monate unterwegs mit dem Canon RF 85mm F1.2L USM

Ohne Titel

Das RF-Objektiv habe ich nun schon eine Weile, seit dem Sommer 2020. Zeit, ein kurzes Résumé zu ziehen.

Ich habe mir das Objektiv gegönnt, auch weil man sich ja sonst nicht viel gönnen konnte, in diesem ungewohnt anderen Sommer (so lautete zumindest die Ausrede, die mich zum Kaufen überzeugen konnte). Nicht gerade günstig war die Anschaffung, und was ich zwar schon vor dem Kauf wusste, mich dann aber dennoch zu überraschen vermochte, als ich die Neuanschaffung in den Händen hielt, war das Gewicht. Circa 1.2 Kilo wiegt das nicht gerade unauffällige Teil. Zum Glück ist die Canon RP klein und leicht! Insofern sind die RP und das 85-1.2er-Objektiv ein durchaus gelungene Kombination. Es macht richtig Spass, damit zu fotografieren, und – gerade so wichtig – die Resulate vermögen auch zu überzeugen.

burning and dripping

Trotz des Gewichts blieb das Objektiv meistens an der Kamera und wurde nicht durch einen leichteren Konkurrenten ersetzt. Das sagt auch etwas über meine Zufriedenheit aus.

Als ich Sommer mit dem damals noch neuen Kauf auf dem Märit unterwegs war, bin ich von einem Bekannten angesprochen worden, ob ich am Filmen sei. Ich entgegnete, nein, am Fotografieren (obwohl man ja natürlich auch filmen kann/könnte mit der „Linse“).

Der Autofokus ist fantastisch, was das Fokussieren, aber auch die Lautstärke anbelangt.

Mikropolis

Wer mich kennt oder zumindest diesen Blog (oder wohl auch nur diesen Post bis hier gelesen hat 😀), weiss, dass ich gerne mit Offenblende fotografiere. Und das zu tun, beschert sehr viel Vergnügen mit dem Lichtriesen. Ich muss zugeben, es kam bis jetzt nur selten vor, dass die Blende nicht auf 1.2 eingestellt war. Eine der Ausnahmen ist das folgende Bild:

the world is fading away

Über das Bokeh (für mich nunmal etwas wichtiges, das gebe ich gerne zu) verliere ich keine Worte, sondern stattdessen ein paar weitere Bilder:

not hesitant

untitled

rise and fall

Für die Strassenfotografie sind 85mm natürlich auch eine gute Brennweite. Mir sind zwar eigentlich 40 oder 50 Millimeter lieber, aber in der jetzigen Zeit ist ja etwas mehr Abstand ganz gut und sinnvoll.

confetti - and a selfie (kind of)

mask days

Untitled

morning blues

Das wärs soweit zum oftmaligen Begleiter. Irgendwie hört es sich ja nach einer Lobhudelei an, aber zurückhaltendere Äusserungen würden meiner Meinung nach dem Objektiv einfach nicht gerecht werden!

Mehr Bilder, die ich mit dem Objektiv gemacht habe, finden sich im Flickr-Album hier.

Ein Gedanke zu “8 Monate unterwegs mit dem Canon RF 85mm F1.2L USM”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.