Karussells und die Tristesse

untitled

Karussells – das ist ja etwas, das Spass erzeugen soll, ebendafür da ist. Vorallem bei Kindern, natürlich. Aber nicht nur.

Auf mich haben Karussells (dieser Tage) jedoch eine triste Wirkung. Ich weiss auch nicht, warum. Ich habe nichts gegen diese aufwändig erstellten technischen Maschinerien, die (manchmal) liebevoll verziert sind. Und als Kind hatte ich sicherlich Freude daran, ich weiss es nicht mehr.

Am ersten Mal ist es mir heuer an der Bümplizer Chilbi aufgefallen, die Tristheit bei den genannten Objekten. Es lag vielleicht daran, dass es fast keine Leute hatte an der Chilbi, das lässt die Karussells (und den Vergnügungspark) natürlich nicht sonderlich vergnüglich aussehen. Vielleicht lag es aber auch an den alten, in die Jahre gekommenen Anlagen. Bei welchen es wohl nur noch eine Frage der Zeit ist, wie lange sie noch genutzt werden dürfen. Ob „Rösslispiele“ dieser Tage immer noch produziert werden? Vielleicht. Ich weiss es nicht. Vielleicht ist es ja das verzweifelte letzte Aufbäumen der Jahrmärkte, das ich spüre.

Wie auch immer. Gerade in der Tristesse liegt ja auch eine bestimmte Schönheit. Und jene Schönheit tragen die Karussells nun jedenfalls.

Ein Gedanke zu “Karussells und die Tristesse”

  1. Wenn die Kindheit vorüber ist, bemerkt mancher mehr als die Inszenierung vorgibt und die Vorstellungskraft beschäftigt sich mit Geschichten von Verlorenheiten, so wie ein antiquarisches Buch manchmal durch sein Äusseres mehr zum Mitnehmen „ruft“ als dessen nagelneue Ausgabe im Buchladen es vermag. Warum, weiss ich allerdings auch nicht. Ein Stoff für Filme.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.