Ausschreitungen in Bern

Gestern nach dem Tanz dich frei-Anlass kam es in Bern (wie erwartet) zu Ausschreitungen.
Diese sinnlose Gewalt und Zerstörung … so überflüssig!

Das Video und die folgenden Bilder zeigen das Geschehen von ca. 1 bis 2 Uhr.

DSC02036

DSC02039

DSC02044

DSC02049

DSC02051

DSC02055

DSC02058

DSC02060

DSC02067

DSC02072

DSC02075

DSC02090

DSC02097

DSC02101

DSC02112

DSC02113

DSC02121

DSC02128

6 Gedanken zu „Ausschreitungen in Bern“

  1. Die Bilder und die Videos hast du gut getroffen.
    Bin absolut deiner Meinung, dass so eine Gewalt absolut unnötig ist.
    Vor allem auch kontraproduktiv, da wieder Steuergelder aufgewendet werden müssen um alles zu entsorgen und aufzubauen. Und das ist ja kein Statement gegen Kapitalismus.
    Schad, denn ich mag Bern.

  2. Ich finde es falsch, die Organisatoren dafür verantwortlich zu machen. Was haben diese dafür, wenn Chaoten zu ihrem Fest erscheinen. Die Veranstalter hatten ja keinen Chaotentreff geplant.

    Ich frage mich nur, wie lange es gehen wird bis die Politiker eine Lösung gefunden haben, die allen Passt.

    Wie wäre es, wenn man einmal das Polizeiaufgebot lassen würde, oder zumindest nicht in den Medien über die Polizeipräsenz zu informieren.

    Könnte es nicht sein, dass man einfach gar nicht mehr auf diese Chaoten reagieren sollte. Nach dem Prinzip: Wir schenken ihnen Aufmerksamkeit mehr. Vielleicht würden diese Chaoten das Interesse daran verlieren.
    Anfangs wäre es sicher schwer, aber es wäre eine Lösung wert.

  3. Ich denke den Organisatoren lag gar nichts an der Randale, ist ja immer kontraproduktiv. Randale= mehr Polizei= mehr Kontrolle, Einschränkung der Rechte= Frust= Randale= mehr Polizei usw. Da beißt sich die Katze in den Schwanz, ich denke das einzige was hilft ist Deeskalation und sehr gezieltes Eingreifen. So zumindest hat das bei uns in Dresden, Berlin und anderswo geholfen. Außer der Staat will mal wieder Härte zeigen oder unterschätzt die Situation oder setzt bekannte agressive Polizeieinheiten ein. Dann ist alles für die Katz.

Kommentare sind geschlossen.