Tour de Suisse

Tour de Suisse

Ghört: “Dr Tschugger het gseit, aus Fuesgänger chömemer überau düre”.

À propos Polizei: Was ds Amerika dr Donut isch, isch ir Schwiz d Glace, ömu hüt. Fasch jede vode Polizischte, u vo dene hets hüt viu gha, steit oder louft mit sore Glace dasume, wo gratis verteilt worde isch (ads ganze Volk nid nume ad Polizischte. Aber bide Uniformierte fauts haut bsungers uf).

Wolken wirken nie unsicher oder gar ängstlich.

IMG_20150614_165209

Der Sommer hat sich entschieden, uns mit seiner Anwesenheit zu beehren. Tagsüber ist es zumeist warm, gleissend hell und ganz angenehm. Abends freue ich mich, wenn es mir gerade noch gelingt, zuhause zu sein bevor sich die Regenschleusen öffnen und die Gewitter aktiv werden. Sommergewitter eben, wie wir sie kennen und zuweilen auch mögen. Beim heutigen Stadt-Durchqueren wird die Stadt zurückverwandelt, der Frauenlauf ist vorbei. Die Wetter-App auf meinem Handy hat Gewitter verkündet ab 17 Uhr. Kurz vor 17 Uhr liegt auch tatsächlich etwas in der Luft, mindestens eine kräftige Prise Wind. Staub wirbelt durch die Gegend, und die mittlerweile nicht mehr von der Sonne beleuchtete Zähringerstadt wirkt mysteriös, und, als plötzlich Luftballons – ein jeder sich vom anderen unterscheidend in Form und Farbe – in die Luft steigen, hin und her wirbelnd, doch eindeutig Richtung Himmel, kommt eine fast gespenstische Stimmung auf. So schnell die Ballons plötzlich aufgestiegen sind, so schnell sind sie aus meinem Sichtfeld verschwunden. Es bleibt der Wind. Und die Wolken, die immer wieder neue Formationen wählen. Wären sie eine Armee, so würde ein Eindruck von Unsicherheit entstehen, bei soviel Neu-Anordnung, ja gar Ängstlichkeit könnte vermutet werden. Doch bei Wolken ist das anders. Wolken wirken nie unsicher oder gar ängstlich.

Hinterherhinkend

IMG_20150614_211827_edit

Wieder zurück in der Schweiz. Also, ich, zumindest, schon eine ganze Weile. Die Suche auf dem Computer, die sich selber dem Standort anpasst, ist noch nicht hier angekommen. google.hr wird immer noch aufgerufen, wenn ich einen Begriff im Suchfeld des Browsers eingebe. Auch schön, wenn die Technik mal dem Menschen hinterherhinkt. Das kommt ja nicht mehr sehr oft vor.

Zagreb III

0027_26 Kopie

Das Hotel Westin dient uns als Zwischenstopp – genauer gesagt dessen Aufenthaltsbereich -, und weiss aufzufallen. Vorallem wegen der Ruhe und dem Blick nach draussen. Der Blick durch das wandhohe Fenster in Richtung Strasse, die etwas schattig wirkt aufgrund der vielen Bäume. Ab und zu fährt eines der blauen Trams vorbei. Das Blau hat einen Farbton, der sofort ins Auge sticht. Auch ins Auge sticht der Mann in der gelben Regenjacke, der draussen fotografiert. Auf der Innenseite des Hotels sind die Spuren der Vergänglichkeit sichtbar. Der stellenweise gewellte Teppich, und die einst eleganten Sessel, die nun an vielen Stellen abgenutzt sind. Sie erinnern an eine vergangene Zeit. Und ich denke darüber nach, dass ich so gut wie nichts über die Vergangenheit dieser Stadt weiss.

Zagreb II

IMG_20150521_204154_edit

Andere Länder, andere Sitten: Als ein Taxi benötigt wird, fragen wir den Concierge des Hotels in der Lobby. Der Concierge, ein älterer Mann, und ein Concierge, wie er im Buche steht, begleitet uns nach draussen, nimmt eine Trillerpfeife hervor, pfeift. Erfolgreich; prompt fährt ein Taxi die Auffahrt zum Hotel herauf.
Der Concierge erklärt noch: Das System mit dem Pfeifen sei zwar gut. Jedoch könne es auch Nebenwirkungen haben. Denn der Hauptbahnhof ist ganz nah.

Zagreb I

Warschau_Sheraton

Abends, in einer Hotelbar in Zagreb. Die Fensterfront erstreckt sich über eine ganze Wand, beim Hinausschauen wähne ich mich unwillkürlich in Bern, an einem bestimmten Ort dort werde ich versetzt, wegen dieses Gebäudes gegenüber und der Grünfläche rechts daneben, nur, um danach festzustellen, dass ich ein paar hundert Kilometer davon entfernt bin. Im ersten Moment sieht es ja draussen wirklich aus wie an dem Ort in den schweizerischen Gefilden, auch das blaue Bähnli, das vorbei fährt, passt; nur das Graffiti an der grauen Wand, das passt nicht so ganz, ebenso das Licht, das hier anderes, ganz anders ist als zuhause.