keine Ahnung, ob das neu ist oder nicht: in Chrome lässt sich – wie die Artikelüberschrift bereits vermuten lässt – das Design anpassen. Es stehen Designs von Künstlern sowie solche von Google selbst zur Auswahl.

Ein Beispiel:

Download-Link:
https://tools.google.com/chrome/intl/de/themes/index.html

Tools, die den Umgang mit flickr erleichtern, kostenlos sind und von mir verwendet werden:

  • flickr Uploadr: Bilder bequemer hochladen. Die Software ist für aktuelle Windows- und Mac-Versionen erhältlich
  • bulkr: Mit diesem Programm lassen sich sämtliche (eigenen) flickr-Bilder auf die heimische Festplatte bannen. Da basierend auf Adobe Air: kompatibel mit Mac, Window, Linux
  • fluidr: Hier lassen sich interessante Bilder entdecken
  • lurvely: dito, plus Anzeige der als Favoriten gekennzeichneten Bilder
  • flickriver: hier bereits vorgestellt
  • bubblr: Bilder u.a. mit Sprechblasen versehen

Eine Auflistung aller  flickr-Tools ist hier zu finden.

Die Foto-Seite flickr wartet seit heute mit einer neuen, zeitgemässen Optik auf. So sind alle Bilder etwas grösser dargestellt, das Layout wirkt moderner. Mit den Pfeiltasten kann bequem zwischen Bildern umhergeschaltet werden. Mit der Taste “F” werden Bilder in einer Light Box dargestellt.

Das neue Layout ist in der Beta-Phase und vorerst nur für angemeldete User verfügbar.

via Flickr-Blog

Verschiedenste Weltall-Bilder findet man hier: http://space.desktopnexus.com/
Die Bilder eignen sich u.a. prima als Wallpaper.

Ein Muster:

Es gibt eine neue Google Chrome-Erweiterung: Delicious Bookmarks Extensions (Beta)

Damit können Websites einfacher der eigenen delicious-Sammlung hinzugefügt werden. Nach der Installation einfach auf den “Tag”-Button neben der Adresszeile klicken:

Download-Link:
Hier klicken

In diesem Artikel geht es um Tofu. Nicht um das asiatische Nahrungsmittel, sondern um eine Software, die einem das Lesen auf dem Mac erleichtern soll. Der Entwickler des Programms schreibt, dass das Programm Leuten, die nicht gerne auf dem Bildschirm lesen, helfen soll, diesen Umstand zu ändern. Etwas, das Tofu von anderen Programmen unterscheidet, ist unter anderem die Tatsache, dass horizontal gescrollt wird, und nicht wie üblich, vertikal. Dieses Scrollen sollte wohl dem Blättern eines Buches ähneln. Ein Screenshot der Software (für eine vergrösserte Ansicht aufs Bild klicken):

Wie man sieht, kommt Tofu sehr schlicht daher, was die Software meiner Meinung nach sympathisch macht. Was kann man alles Lesen: Einerseits lassen sich eine Vielzahl an verschiedenen Dokumententypen öffnen; so zum Beispiel doc- odt- und pdf-Dateien. Bilder lassen sich (Irrtum vorbehalten) nicht darstellen, aber der Zweck von Tofu ist ja auch das Lesen von Inhalten, und nicht das Betrachten von Bildern. Auch lässt sich Text z.B. von Websiten direkt nach Tofu verschieben. Besonders nützlich ist dies, wenn man etwas auf einer Website, die einen agressiven Hintergrund hat, lesen möchte.

Mit Tofu kann sicherlich nicht jedermann (und -frau) etwas anfangen. Aber: probieren geht über studieren.

Tofu ist Freeware, läuft ab Mac OS 10.4 und kann hier heruntergeladen werden:
http://amarsagoo.info/tofu/

Ich wünsche angenehmes Lesen!