Zum Inhalt springen

Postkartensujet

untitled

La passerelle de l’utopie

la passerelle de l'utopie

Gestern in Neuchâtel am See habe ich sie entdeckt: Die passerelle de l’utopie. Schon der Name vermag mich zu begeistern.
Und die Machart des Aussichtssteg braucht sich auch nicht zu verstecken. Die Passerelle gleicht einer Waage, die eine Seite mit dem Boden der realen Welt verankert, die andere frei schwebend im Reich der Fantasie, einer utopischen Welt.

IMG_1418

IMG_1429

Schwarzweiss kann auch passen, wenns um Utopien geht – oder?

Eindrückliche Bilder …

… gibts hier:
Postsowjetische Architektur aus deutscher Sicht (BBC). Auch spannend: New York City in den 80ern (kwerfeldein).

(un)auffällige Leica

Seit drei Jahren bin ich nun schon im Besitze einer Leica M6.
Den Kauf der Kamera, welche vermutlich nicht viel jünger als ich ist, wenn denn überhaupt, habe ich nie bereut.

Dadurch, dass alles manuell eingestellt werden muss, habe ich viel über die Fotografie gelernt, und ich habe Gefallen an der Gattung der Messsucherkamera gefunden. Die Haptik der M6 ist einzigartig, und die Kompaktheit der Kamera und vorallem jene der auch M-Objektive weiss ich sehr zu schätzen.

Man kann viel lesen über die Kameras aus dem nördlichen Nachbarstaat. Unter anderem auch, dass eine Leica äusserst diskret sei aufgrund ihres unauffälligen Äusseren und des kaum hörbaren Verschlussgeräusches. Leise sind die M-Kameras zweifelsohne, und unauffällig mögen sie auch einmal gewesen sein. Doch meiner Erfahrung nach ist die Sache mit der Unauffälligkeit vorbei.

Wenn ich mit meiner M6 fotografiere, so werde ich ausserordentlich häufig auf die Kamera angesprochen. Heute geschah dies gar zwei Mal. Von vielen wird die Kamera als Leica erkannt, oder das altehrwürdige Erscheinungsbild der M weiss zu erstaunen und oder zu gefallen in der heutigen Welt, in der das Digitale das Analoge schon ziemlich verdrängt hat.

Ich finde das Angesprochen-werden meistens toll; entstehen so doch oftmals spannende Dialoge mit Kameraliebhabern. Doch die Diskretheit kann eine Leica-Kamera – egal ob digital oder analog – nur noch bedingt für sich beanspruchen, finde ich.

Lilyhammer

Die erste Staffel Lilyhammer ist unbemerkt an mir vorbeigegangen. Zufällig habe ich neulich die erste Folge der zweiten Staffel gesehen – und war sofort begeistert. Die Serie dreht sich um den Gangster Frank Tagliano, den es aufgrund eines Zeugenschutzprogramms von New York nach Lillehammer in Norwegen verschlägt.
Seine Art, das Leben zu meistern, ist gelinde gesagt ziemlich kreativ und umfasst viele nicht sehr legale Methoden.

Lilyhammer hat mich sofort durch die fantastischen Aufnahmen in Bann gezogen, die besonders in HD zu gefallen wissen. Aber auch die Erlebnisse von Frank, oder Giovanni, wie er in Norwegen heisst, machen das Anschauen der Serie mehr als lohnenswert.

Es wird recht viel mit Klischees gespielt in Lilyhammer, jedoch nicht auf plumpe, sondern erfrischend originelle Art.

Die Serie ist so vieles: Manchmal brutal, manchmal lustig, manchmal nachdenklich stimmend – aber nie langweilig.
Ich freue mich jedenfalls auf weitere Folgen.

Trailer

Fasnacht in Bern

IMG_0735

IMG_0771

IMG_0742

IMG_0774

IMG_0778

IMG_0781

Weiterlesen

Wenn Französisch einem Spanisch vorkommt

französisch-spanisch

gefunden bei buch.ch.

Getty beschreitet neue Wege

Neu können Fotos aus Teilen der Getty-Bildbestände auf nichtkommerziellen Seiten wie z.B. Blogs kostenlos genutzt bzw. eingebunden werden.

Einerseits sehe ich das als win-win-Situation (für Bildsuchende und auch für Getty): z.B. Blogger haben so eine riesige Auswahl an Bildern, die sie gratis nutzen können, und Getty profitiert auch, durch die eigene Namensnennung unter dem Bild und allfällige Werbung.

Andererseits weiss ich nicht so recht, was ich davon halten soll als jemand, der fotografiert und ein paar seiner Bilder auch auf Getty anbietet.
Zum Zeitpunkt, als ich einige meiner Bilder auf Getty hinzufügte, gabs die Embed-Funktion noch nicht, und ich finde es nicht toll, dass jetzt meine Bilder einfach so ungefragt genutzt werden können. Zwar ist ist unter jedem Bild die URL dieses Blogs aufgeführt, trotzdem … Je nachdem stelle ich meine Bilder gratis zur Verfügung, aber das entscheide ich gerne selber.

Wie auch immer: zum Glück sind nur wenige meiner Bilder auf Getty – und dabei wird es wohl auch bleiben.

So sieht es aus, wenn ein Getty-Bild eingebettet wird:

Mehr Infos gibt es hier, und für WordPress.com-User zusätzlich noch hier.

The Midnight Beast

Durch Zufall habe ich kürzlich The Midnight Beast entdeckt.

The Midnight Beast, das ist eine britische Band, die vor ein paar Jahren bekannt wurde durch eine witzige Youtube-Parodie eines Ke$ha-Songs. Dieser Tage gibt es gar eine TV-Serie auf E4, die den Namen der Band trägt und in welcher es um – wohl erfundene – Erlebnisse des Sängers Stef und seinen beiden mehr oder weniger intelligenten Band-Kollegen geht.

Die Serie ist einfach grandios und macht Lust auf mehr.

Film: Prisoners

IMG_1320

Zwei Mädchen werden zu Beginn der Geschichte entführt. Ein potentieller Entführer ist schnell gefunden; ein etwas schwerfälliger junger Mann mit einem alten Camper. Der junge Mann (Paul Dano) wird von der Polizei verhört, muss dann aber mangels Beweisen wieder freigelassen werden.

Der Vater eines der entführten Mädchen, Keller Dover (Hugh Jackman), kann das auf-Freien-Fuss-Setzen des Verdächtigten nicht begreifen. So entführt er kurzerhand den Camper-Besitzer, und will ihn foltern – und macht dies dann auch-, um so den Aufenthaltsort der verschwundenen Mädchen zu ermitteln.

Währenddessen versucht auch der gewissenhafte Detective Loki (Jake Gyllenhaal) unermüdlich, die Mädchen zu finden.

Der Film hat sofort meine Aufmerksamkeit gewonnen. Vermutlich aufgrund der tristen Aufnahmen am Anfang. Schon nach wenigen Sekunden merkt man, dass dies kein allzu hoffnungsvoller Film ist. Auch als die Familie noch nicht auseinandergerissen ist, spürt man Probleme in der Familie Dover.

Ich fand die amerikanische Produktion als durchaus ansehenswert. Nicht fesselnd, aber auch nie langweilig. Ein Handlungsstrang, der hie und da zu überraschen mag.

Was ich am Film sehr mochte, waren die Charaktere der einzelnen Rollen. Einerseits sind die Schauspieler mehr als fähig, andererseits lässt das Gesehene auf einfühlsame Drehbuchautoren schliessen, denen man gewiss keine Realitätsverlust vorwerfen kann.

‘Prisoners’ stimmt nachdenklich, und zeigt eindrücklich auf, wie normale Menschen in verzweifelten Lagen reagieren können. Das Sehen des etwas über zweistündigen Films lohnt sich, ist aber nicht unbedingt etwas für schwache Gemüter.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 172 Followern an

%d Bloggern gefällt das: